SUCHE
 

Reiseberichte 

Ausflug nach Neu-Kaliß

Hier finden Sie einen Reisebericht des BEW Kreuzberg I von der Reise nach Neu-Kaliß.

TAgesausflug des BEW Neukölln i

Am 05.04.2018 konnten die KlientInnen und BetreuerInnen des BEW Neukölln I nach langer Winterpause endlich ihrenersten Ganztagesausflug machen. Dieser führte nach Landsberg an der Warthe in Polen.



Die Stadt liegt am Fluss Warthe (pol. Warta), rund 80 Kilometer nordöstlich von Frankfurt (Oder) und 130 Kilometer nordwestlich von Posen. Küstrin ist etwa 45 Kilometer entfernt. Nördlich und südlich des Stadtgebiets erstrecken sich weitläufige Waldgebiete.

Das 750-jährige Gorzów Wielkopolski, so der polnische Name der Stadt, ist mit rund 130.000 Einwohnern die größte Stadt im Lebuser Land (pol. Lubuskie). In der auf sieben Hügeln errichteten Stadt an der Warthe hat der Woiwode (ähnlich einem deutschen Ministerpräsidenten) der Lubuskie seinen Sitz.
Wahrzeichen der 1257 gegründeten Stadt ist die Ende des 13. Jahrhunderts im gotischen Stil errichtete Marienkathedrale am Alten Markt. Der 52 Meter hohe mächtige Wehrturm wurde im 15. Jahrhundert hinzugefügt und überragt die übrigen Gebäude der Altstadt. Wer sich einen guten Überblick über die Stadt und ihre Umgebung verschaffen möchte, klettert die 186 Stufen bis zur Aussichtsplattform hoch. Im Inneren des dreischiffigen Gotteshauses gibt es einen reich verzierten dreiteiligen Renaissancealtar aus dem 16. Jahrhundert.



Der Springbrunnen auf dem Marktplatz ist eine getreue Nachbildung eines Brunnens, der im 19. Jahrhundert vom Industriellen Hermann Paucksch gestiftet worden war. Die Kinderfiguren verdeutlichen die Quellen des ehemaligen Reichtums der Stadt: Ein Junge mit Hammer steht für die Maschinenindustrie, das Mädchen mit dem Boot für die Handelsschifffahrt, ein weiteres Mädchen mit der Angel für den Fischfang. Hauptfigur ist eine Frau mit Eimern, die die Arbeitsamkeit der Stadtbewohner symbolisieren soll. Nicht weit entfernt vom Marktplatz findet man Reste der alten Stadtmauer.



Zum Bummeln trifft man sich gerne an der neu gestalteten Promenade an der Warthe. Das gesamte Gelände am Flussufer wurde in den vergangenen Jahren mit Mitteln der EU revitalisiert und ist jetzt ein Aushängeschild der Stadt. In den Bögen der Bahn haben sich Restaurants und Cafés angesiedelt.



In einer neobarocken Villa befindet sich das Lebuser Museum. Sie gehörte einst dem Industriellen Gustav Schröder und wurde 1903 erbaut. Heute befinden sich dort die Abteilungen für Geschichte und Kunst des Museums. Ausgestellt wird dort unter anderem eine wertvolle Zinnsammlung.
In der Nähe des Speichers erhebt sich die sehenswerte Christ-Königs-Kirche. Der Rundbau wurde ganz im Stil der klassischen Moderne in den Jahren 1928-1930 erbaut und verfügt über eine sehr gute Akustik.

Klientenbericht von einer Reise des BEW Kreuzberg I

Berlin, den 13.11.2017

Hallo liebe Menschen da draußen!

Hier bin Ich wieder mit einem kleinen Reisebericht von unserer Reise nach Neu-Kaliß vom Dienstag, den 24.10.2017 bis zum 27.10.2017!

Am Dienstag, den 24.10 fuhren Wir um ca. 10 Uhr morgens los! Die Fahrt mit dem Bus multipliziert war sehr schön! Herr Kliegel und Herrn Bonin fuhren mit den zwei Bussen und uns nach Neu-Kaliß und die Ausflüge machten wir auch mit den Bussen. Herr Kliegel und Herr Bonin können ganz toll Auto fahren, schön ausgeglichen und ruhig!

Als wir nach zweieinhalb Stunden ca. in Neu-Kaliß angekommen waren wurden Wir von der Frau Thiel, die sich um das Anwesen toll kümmert herzlich empfangen! Bei leckerem Kuchen, Kaffee und Kerzenschein wurden die Zimmerschlüssel verteilt und wir brachten danach unsere Reisetaschen in unsere Zimmer.

Danach fuhren Wir zu Netto, Essen und Getränke einkaufen, für’s Abendbrot und Frühstück. Wir kauften sehr preisgünstig und lecker alles ein! Vor dem Frühstück wurden immer frische Brötchen bei der Bäckerei in Neu-Kaliß gekauft, sie schmeckten besonders lecker!

 


Am Mittwoch haben Wir eine Ausflugsfahrt nach Hitzacker gemacht, Hitzacker ist eine kleine Stadt mit vielen Fachwerkbauten, sehr hübsch und direkt an der Elbe gelegen! In der Altstadt, wo wir spazieren gingen, checkte ich die Einkaufslage bei NKD, der Ladenkette und wurde preisgünstig fündig! Ich kaufte mir eine Einliterthermoskanne in apfelgrün + etwas grau designt und einen süßen doppellagigen rosa Rock mit vielen Blümchenstickereien für nur 7,99.- und die Thermoskanne kostete nur 4,78.-, echte Schnäppchen! Einige von uns gingen dann noch ein Stück an der Elbe spazieren und wir trafen uns danach dann wieder.

 


Abends aßen Wir Nudeln mit Bolognese. Alle halfen beim Abendessen zubereiten mit, es schmeckte sehr lecker! Am Abend guckten Wir Fußball + Ich spielte mit Herrn Bonin Skipbo. Einige von Uns sind erst sehr spät in’s Bett gegangen, nach 24 Uhr! Am Donnerstag den 26.10. fuhren Wir nach Lenzen und besichtigten ein Schloß + eine integrierte Ausstellung über die Geschichte Lenzenz und Umgegend und das Schloß ansich! Das war sehr interessant und hat Uns viel Spaß gebracht! Danach fuhren wir nach Dömitz in’s „Panorama-Café“. Den Kuchen und einen Kaffee wurde uns von VITA’s Seite bezahlt! Das ist schon Tradition, daß wir nach Dömitz fahren zum „Panorama-Café “und wir Kuchen und Kaffee geschenkt bekommen! Ich finde, das ist eine süße Geste! Es gibt dort sehr leckere Torten und Kuchen ansonsten. Ich aß eine Scheibe „Frankfurter Kranz“, mhh lecker! Und trank dazu einen Milchkaffee, sehr lecker!

Danach fuhren Wir zu Netto in Neu-Kaliß und kauften Lebensmittel ein für das Abendbrot und das letzte Frühstück vor der Rückreise.

In der Residenz in Neu-Kaliß wieder angekommen fingen wir an das Abendessen zuzubereiten. Es gab Backkartoffeln und frischen gemischten Salat. Das war super lecker.

Danach spielte Ich noch mal Skipbo mit Herrn Bonin. Herr Bonin ging zwei Mal mit einigen Klienten angeln, haben aber keinen Fisch gefangen.

Am nächsten Morgen nach dem Frühstück um ca. 9 Uhr, luden wir alle unsere Reisetaschen wieder in die Autos und fuhren ca. zwischen 11 + 12 Uhr wieder zurück nach Berlin. Ankunft war ca. 15 Uhr! Ich und die Anderen genossen die schöne Ruhe + die tolle Luft in Neu-Kaliß und Umgegend! Leider war die Reise dann beendet! Ich hoffe, Ihr hattet etwas Spaß beim Lesen meines Reiseberichtes,

alles Gute wünscht Euch

Wiebke Maiowa

BEW Neukölln I auf Reisen

Ein Reisebericht von Herrn Zander

Am 14.08.2017 kamen wir um 14.00 Uhr in Neu Kaliß an. Nachdem wir unsere Zimmer bezogen hatten, erholten wir uns bei Kaffee und Kuchen im Garten. Den Rest des Tages nutzten wir Klienten, um uns näher kennen zu lernen.

Am 2. Tag besuchten wir die mittelalterliche Stadt Lüneburg und bewunderten die gut erhaltenen Häuser. Am Abend wurden wir von unseren Betreuerinnen liebevoll bekocht.

Der 3. Reisetag führte uns nach Dömitz. Wir besichtigten dort die Festung mit all ihren Kellergewölben. Einen Blick über die Landschaft erhielten wir bei unserem Besuch im Panoramacafé aus 40 m Höhe. Den Abschluss des Tages bildete ein geselliges Grillen.

 

 

Am 4. Reisetag konnte sich unsere Betreuerin Frau Schubert als Stadtführerin in Wismar profilieren. Nach dem Besuch der Nikolaikirche und der Altstadt machten wir uns wieder auf den Heimweg.

 

 

 

 

 

 

Eine beschauliche Schifffahrt über den Schweriner See mit Blick auf das Schloss erwies sich nach den ersten vier doch anstrengenden Tagen als Wohltat. Der Tag wurde durch ein Lagerfeuer und gebackenem Stockbrot abgerundet.

Mit einem abendlichen Restaurantbesuch im Vielanker wurde uns bewusst, dass die Reisezeit sich dem Ende neigt. Je näher die Abreise rückte, um so grösser wurde die Schwermut.

Am 20.08. um 10.00 Uhr verließen wir unseren Urlaubsort und waren um 14.00 Uhr wieder in Berlin.

Aber, Neu Kaliß wir kommen wieder!

Reise der Tagesgäste und Angehörigen der GTP-Neukölln  nach Neu Kaliß

vom 28.09.- 02.10.2016.

Leuchtturm in Warnemünde

In den letzten Jahren erkundeten wir ausgiebig die Gegend um unser schönes Neu Kaliß.

Dieses Jahr zog es uns weiter in die Ferne, an den kleinen Ostseeort Warnemünde.

Einige unserer Gäste und Angehörigen wanderten zum Leuchtturm, andere verbrachten bei mildem Wetter Zeit in einer Strandbar bei Kaffee und Eis oder bummelten über den Fischmarkt am alten Strom.

Ein gelungener Tag!

Mit unserem 5-Sterne Frühstück, dem Grillen, einem Restaurantbesuch im Gasthof zur Mühle und Spieleabenden versüßten wir uns die restlichen Tage unserer wunderbaren Herbstreise.