SUCHE
 

Aktuelles 

Unterstützen Sie unsere Bücherstube!

Die VITA Bücherstube präsentiert sich mit ihrem Engagement beim PSD ZukunftsPreis 2018 – Abstimmung bis zum 11. Oktober!


DIe VITA Bücherstube der arbeitstherapeutischen Beschäftigungsangebote des VITA e.V. Berlin bewirbt sich beim PSD ZukunftsPreis 2018 der genossenschaftlichen PSD Bank Berlin-Brandenburg und präsentiert sich einer breiten Öffentlichkeit. 17 Preisträgern winken Spenden im Gesamtwert von 50.000 Euro!
Beim PSD ZukunftsPreis entscheidet das Publikum über die Preisvergabe mit. Noch bis zum 9. Oktober um 10 Uhr kann jeder täglich für die Bücherstube abstimmen und darüber mitentscheiden, welche der teilnehmenden Projekte das Finale (09. bis 11. Oktober) erreichen und so einen der zehn Publikumspreise erhalten.

Unsere Bücherstube braucht jede Stimme!

Neben den Publikumspreisen werden Teile der Spendensumme auch von einer Jury sowie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PSD Bank Berlin-Brandenburg vergeben.

Jetzt mit abstimmen!

Eine neue Heimat für unsere Tagespflege Köpenick

Werlseestr. 39a

Nach dem schweren Brand in unserem Haus im Myliusgarten in Berlin Köpenick konnten für die betroffene Tagespflege des VITA e.V. in direkter Nachbarschaft in Köpenick neue Räume gefunden werden Dank der großzügigen Hilfe der Sozialstiftung Köpenick sind die Türen der Tagespflege in der Werlseestraße 39a, im Haus 3 des dortigen Wohnkomplexes mittlerweile wieder offen für unsere Tagesgäste. Die Übergangsräumlichkeiten werden von unseren Klienten und den Mitarbeiter der Tagespflege gut angenommen und langsam kehren wieder die gewohnten und lieb gewonnene Routinen - wenn auch am neuen Ort - zurück.
Auch, dass das neue Gelände ebenfalls großzügige Gartenflächen und ruhige Außenanlagen bietet wird dankbar angenommen.

So kehrt die Normalität zurück und unsere Tagesgäste können Ihre Betreuung weiterhin in Köpenick genießen.


Mitteilung in eigener Sache:

Zum Brand in Unserer Einrichtung im Myliusgarten

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe KlientInnen, MitarbeiterInnen und Angehörige, NachbarInnen und andere Interessierte,

vor rund 5 Wochen, am 21.03.2018 gegen 10.00 Uhr, kam es zu einem tragischen und katastrophalen Brand in unserem Haus im Myliusgarten 1-3 in Berlin Köpenick, bei dem leider ein Bewohner ums Leben gekommen ist.
Der Dachstuhl des Hauses ist komplett zerstört und das Haus für längere Zeit unbewohnbar. Unsere KlientInnen der Eingliederungshilfe und der Demenz-Wohngemeinschaft haben ihr Zuhause, die Gäste unserer Tagespflege zunächst die Betreuung im Myliusgarten und unsere MitarbeiterInnen ih
re vertraute Arbeitsumgebung verloren. Alle Menschen, die an diesem Tag vor Ort waren, müssen dieses tragische Unglück verarbeiten.  

Dennoch sind wir froh und es ist dem beherzten Handeln aller unserer MitarbeiterInnen vor Ort zu verdanken, dass Schlimmeres verhindert wurde. Fast alle BewohnerInnen und Tagesgäste konnten durch unsere MitarbeiterInnen umgehend, noch vor Eintreffen der Feuerwehr, in Sicherheit gebracht werden.  


Deshalb gilt Ihnen, unseren MitarbeiterInnen, unsere Hochachtung und unserer besonderer Dank für die große Leistung in dieser Krisen-situation! 


Ihr professionelles Handeln wurde mehrfach von den vor Ort im Einsatz befindlichen Polizei-, Feuerwehr- und Rettungskräften gelobt, die angesichts des Brandausmaßes weitere Personenschäden befürchtet hatten.

Froh und dankbar sind wir auch für die von Herzen kommende Hilfsbereitschaft von Anwohnern und anderen sozialen Trägern der Wohlfahrtspflege. Besonders nennen möchten wir die Evangelische Grundschule Friedrichshagen, den Kiezklub VITAL und den Ulmenhof, eine Einrichtung der Stephanus-Stiftung. In der Grundschule und dem Kiezklub wurden unsere BewohnerInnen, Tagespflegegäste und MitarbeiterInnen direkt nach der Evakuierung aufgenommen und mit warmen Getränken versorgt. Der Ulmenhof organisierte die Notunterbringung unserer KlientInnen der Eingliederungshilfe und der sie betreuenden MitarbeiterInnen für die erste Nacht nach dem Brand und leistete darüber hinaus menschlichen Beistand.

Die BewohnerInnen der Demenz-Wohngemeinschaft konnten fast alle noch am Tag des Brandes am Sitz des VITA-Unternehmensverbundes in Charlottenburg einquartiert und in der für sie gewohnten Weise weiterversorgt werden. Die KlientInnen der Eingliederungshilfe haben wir am Tag nach dem Brand in einem Apartment-Hotel in Köpenick unterbringen können, wo sie durchgehend von ihren Bezugsbetreuern weiterbetreut werden. Dank der großen und nicht selbstverständlichen Unterstützung eines anderen sozialen Trägers und einer landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft konnten wir für fast alle KlientInnen neuen Wohnraum in ihrem Kiez in Köpenick anmieten. Die Umzüge in das neue Zuhause stehen unmittelbar bevor und die Betreuung durch den VITA e. V. geht nahtlos weiter. Nach einer kurzen Betriebsunterbrechung der gerontopsychiatrischen Tagespflege können – dank der Hilfsbereitschaft der Sozialstiftung Köpenick – seit dem 23.04.2018 auch alle Tagesgäste weiterbetreut werden. Hierfür noch einmal ein herzliches Dankeschön an die Geschäftsführung der Sozialstiftung Köpenick, die uns kurzfristig Räumlichkeiten vermietet hat, in denen wir für eine Übergangzeit unsere Tagesgäste weiterbetreuen können.

Bedanken möchten wir uns auch sehr herzlich bei der Heimaufsicht für das große Verständnis für die Situation, die schnelle Begutachtung und Akzeptanz der neuen Räumlichkeiten, ohne die die übergangsweise Weiterbetreuung unserer KlientInnen aus der Demenz-Wohngemeinschaft aus Köpenick in Charlottenburg und der Weiterbetrieb der Tagespflege nicht möglich wäre. Ebenso gilt unser Dank dem Fallmanagement der Eingliederungshilfe und den MitarbeiterInnen der Hilfe zur Pflege.


Dies und das wirklich außergewöhnliche Engagement unserer Mitarbeiter sind die Gründe, warum wir es auch in dieser schwierigen Zeit geschafft haben und weiterhin schaffen werden, unserer Verantwortung gegenüber unseren BewohnerInnen und Tagesgästen gerecht zu werden.


Auch wenn der Schock dieses tragischen Unglückes noch nicht überwunden ist und die Schäden am Gebäude beträchtlich sind, arbeiten wir mit Hochdruck daran, dass unser Haus im Myliusgarten möglichst schnell wieder bewohnbar wird!

Wir werden Sie an dieser Stelle auf dem Laufenden halten wann immer es Neuigkeiten zur Instandsetzung unserer Immobilie am Myliusgarten oder aus den Einrichtungen gibt.

 



Das Hotel VITA Berlin verdient sich die Sterne


Unser neuester Zuverdienstbetrieb, das Hotel VITA Berlin, konnte Anfang des Jahres erfolgreich eines seiner wichtigsten Ziele erreichen: eine offizielle 3-Sterne-zertifizierung durch den Hotel und Gaststättenverband Berlin e.V. (DEHOGA).

Damit ist nun von offizieller Seite bestätigt, dass unser Hotel den hohen Ansprüchen der Branche gerecht wird. Die Zertifizierung ist für das gesamte Team und die Verantwortlichen eine Bestätigung der Ergebnisse der engagierten und harten Arbeit der vergangenen Monate und legitimiert den Betrieb nun auch nach außen für unsere Gäste und Partner.

Zusätzlich zur Verliehung der drei Sterne hat uns die DEHOGA direkt noch einen Artikel in Ihrer Branchenpublikation hoga AKTIV gewidmet, der das Hotel den anderen Mitgliedern des Verbandes vorstellen soll. Nach Veröffentlichung der Online-Ausgabe im Archiv haben nun auch alle anderen Interssierten die Möglichkeit diesen Artikel (Seite 11 im Magazin) nachzulesen.

Folgen Sie einfach dem Link und werfen Sie kurz einen Blick auf den ersten öffentlichen Auftritt des Hotel VITA Berlin:

zu hoga AKTIV 02/2018

Danke-Brunch des paritätischen Landesverbands

sei freiwillig, sei aktiv, sei berlin

Auch der Paritätische Landesverband Berlin hatte sich dieses Motto auf seine Fahnen geschrieben und einmal im Jahr, nun schon zum sechzehnten Mal, 100 Ehrenamtliche zu einem Danke-Brunch in ein Berliner Hotel eingeladen. In diesem Jahr war der Verein VITA e.V. Berlin mit zwei Ehrenamtlichen  vertreten. Begrüßt wurden die Damen und Herren, die sich in den Mitgliedsorganisationen des „PARI“ ehrenamtlich betätigten, von der Vorsitzenden des Landesverbandes Frau Prof. Dr. John und der Beauftragten für das bürgerschaftliche Engagement Frau Sawsan Chebli. Anschließend gab es vorzügliche Speisen und Getränke. Die Gelegenheit sich mit den Anwesenden auszutauschen war natürlich auch gegeben. Unser Ehrenamtlicher aus der Bücherstube Herr Hunziger nahm dann die Gelegenheit wahr und unterhielt sich angeregt mit der Geschäftsführerin des Paritätischen Landesverbandes Frau Dr. Schlimper. 


Mit vielen interessanten Gesprächen ging dann der Nachmittag zu Ende. Dem Paritätischen Landesverband sei an dieser Stelle für die zum Ausdruck gebrachte Hochachtung gegenüber den freiwillig Tätigen gedankt.

Text und Fotos: Dietrich Schippel, ehrenamtlicher Freiwilligenmanager bei VITA e.V. Berlin

 


Diesmal nur in Charlottenburg

Wie in den letzten 5 Jahren beteiligten sich die Ehrenamtlichen aus der Bücherstube von VITA e.V. Berlin, am 15. September 2017 auf der Wilmersdorfer Str., am Tag des Ehrenamtes in Charlottenburg um für das Ehrenamt zu werben und auch den Verein vorzustellen.

Neben dem Stadtrat für Soziales, Herrn Engelmann, eröffnete der RBB-Moderator Ulli Zelle diesen Tag und ehrte die Preisträger des Ehrenamtspreises.

Die Damen, Frau Herz, Frau Taylor und Frau Rauhut hatten am Stand viele Nachfragen, nicht nur zur Bücherstube, zu beantworten, sondern auch über die Arbeit des Vereins zu berichten. Den interessierten Besuchern überreichten sie kleine Präsente des Vereins. Da in diesem Jahr das Wetter wesentlich freundlicher als in den vergangenen Jahren war, war auch das Interesse entsprechend größer. Der Tag war ein voller Erfolg für VITA e.V. Berlin.

Text und Fotos: Dietrich Schippel, ehrenamtlicher Freiwilligenmanager bei VITA e.V. Berlin

 

In Rixdorf ist nicht nur „MUSIKE“

 

 

 

 

 

 

VITA e.V. Berlin betreut in Neukölln neben psychisch kranken Senioren in Britz auch wohnungslose Frauen in der ehem. „Teupe“. Beide Standorte sind dem Bezirk so wichtig, dass in diesem Jahr Mittel aus dem Topf der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung zur Verschönerung der Einrichtungen gegeben wurden. Mit vielen Ehrenamtlichen wurde an beiden Standorten am Freiwilligentag, 08.09.2017 und 09.09.2017, gebaut und gepflanzt um den Gartenbereich noch attraktiver zu machen. Hochbeete wurden angelegt und Kräuterspiralen bepflanzt.

Da in beiden Einrichtungen fleißig gearbeitet wurde, war es selbstverständlich, dass es auch einen kleinen Imbiss gab. Die Projektleiterin im BEW Neukölln in der Straße 614, Frau Jensen, stellte sich an den Grill und brutzelte leckere Sachen. Ebenso bereitete die Projektleiterin Frau Schür im Obdach für wohnungslose Frauen Nudel- und Kartoffelsalat zu, der großen Anklang fand.
Beide Verschönerungsmaßnahmen wurden vom Paritätischen Landesverband journalistisch begleitet und den Einrichtungen wurde nach Abschluss der Aktionen  eine Dankesurkunde überreicht.


Text und Fotos: Dietrich Schippel, ehrenamtlicher Freiwilligenmanager bei VITA e.V. Berlin

Das Charlottenburger Genusshandwerk in einem tollen Interview

So kann es kommen:
Ein freundlicher Herr spaziert über den Wochenmarkt am Karl-August-Platz, sieht unser Kaffee-Mobil, trinkt etwas lecker Heißgebrühtes und fragt sich, wer macht eigentlich sowas? Der freundliche Herr heißt Peter Brinkmann, ist Journalist bei tv.berlin und hat uns dann mal spontan zu sich in sein Lokalformat 'Standort Berlin' eingeladen. Dort wurden er und seine Zuschauer einmal näher an unsere Arbeit in der Eingliederungshilfe, den arbeitstherapeutischen Beschäftigungsmaßnahmen und natürlich insbesondere dem Charlotteburger Genusshandwerk eingeführt. Das Ganze Interview wurde nach seiner Ausstrahlung nun in zwei Teilen auf youtube.com hochgeladen und kann dort von jedem Interessierten noch einmal nachgeschaut werden.

Teil 1 des Interviews hier

Teil 2 des Interviews hier

Falls Sie also mal jemand fragt, was es eigentlich mit unserer Rösterei, dem Genusshandwerk oder den arbeitstherapeutischen Beschäftigungsangeboten auf sich hat, sparen Sie sich viele Worte, die sind ja nun gemacht worden.


Das Charlottenburger Genusshandwerk in der Presse

Vor Kurzem hörte man in den Räumen unserer Rösterei ausnahmsweise nicht nur das Mahlen der Kaffeemühlen oder das Knacken der Bohnen in der Rösttrommel, sondern interessierte Fragen und immer wieder auch das Klicken eines Fotoapparates. Die Berliner Morgenpost interessierte sich für unser arbeitstherapeutisches Beschäftigungsangebot Charlottenburger Genusshandwerk und war gekommen, um Ihren Lesern die Möglichkeit zu bieten einmal mehr über unsere Arbeit zu erfahren. Das Ergebnis des Besuchs war am 03.06.2017 in der Sonnabend-Ausgabe der Morgenpost zu finden und ist hier auch noch einmal für unsere Besucher, Klienten und Mitarbeiter nachzulesen:
Artikel der Berliner Morgenpost zum Charlottenburger Genusshandwerk

Vielen Dank noch einmal an Frau Anja Meyer für Ihren tollen Artikel!

VITA geht (nur) zusammen

Unsere Charlottenburger Kaffeemanufaktur wünsche sich ein Fahrrad als preisgünstigen Werbeträger.

Also sollte ein altes Fahrrad aufegarbeitet werden. Es sollte einfarbig lackiert sein und ein Werbeschild tragen können.
Gesagt, getan.
Unsere sich wöchentlich treffende Kreativgruppe nahm diesen Auftrag gern an.

So wurde ein Fahrrad in seine Bestandteile zerlegt, jedes Teil sorgsam lackiert und nach dem Trocknen wieder zusammengesetzt.

 

Stolz waren die Klienten darauf, unsere arbeitstherapeutischen Beschäftigungsangebote unterstützt zu haben.

Nun muss nur noch das Werbeschild befestigt werden, dann können Sie das Fahrrad sicherlich bald auf einem Wochenmarkt in Charlottenburg bewundern.

Tag des Ehrenamtes 2016 in CharlottenburgEhrenamt in berlinNunmehr zum neunten Mal stellte VITA e.V. Berlin sich und seine Arbeit mit Ehrenamtlichen am 16.09.2016 auf dem Markt der Möglichkeiten in der Wilmersdorfer Str. vor. Natürlich waren neben dem Ehrenamtskoordinator Dietrich Schippel auch einige Freiwillige des VITA e.V. Berlin vor Ort.

Zwei Ehrenamtliche in der BeratungFrau Taylor und Frau Sommerkamp aus der Bücherstube in der Heerstraße 14 hatten zu tun, um die neugierigen Fragen vieler Passanten wie immer kompetent zu beantworten. Besonders interessierten sich die Besucher für unser neues arbeitstherapeutisches Beschäftigungsangebot, das Charlottenburger Genusshandwerk und seine Kaffeemanufaktur.

Dank des schönen Wetters, in den vergangenen Jahren hatte es stets geregnet, war es ein entspannter und doch ereignisreicher Nachmittag und für VITA e.V. Berlin ein Tag, der dazu beitrug, die Arbeit des Vereins einer breiteren Öffentlichkeit zu präsentieren.

Sommerfest im Hof der Heerstraße


Kuchenbüffet

Am Donnerstag dem 18.08. hatten wir auf dem Hof unserer Liegenschaft in der Heerstraße wieder einmal ein Sommerfest. Mit Bewohnern aus unseren verschiedenen Einrichtungen in Charlottenburg (Wohngemeinschaft, Einzelwohnen, Tagespflege, Ambulant betreutes Wohnen und Demenz WG) begann die Feier bei anfänglich durchwachsenem Wetter. Mit leckeren Speisen vom Grill und selbstgemachten Salaten war aber für das leibliche Wohl bestens gesorgt und so ließ sich niemand die Laune verderben.

Besonderer Höhepunkt des Nach-
mittags war die Showeinlage von
Kiki Cessler. Mit einem Rundgang
durch die breite Palette der Schla-
gerhits sorgte sie für tolle Stim-
mung und brachte einige aus dem
begeisterten Publikum auf die
Tanzbeine.

 

 

 

 

 

Danach war noch eine Stärkung am üppigen Kuchenbüffet nötig, begleitet vom tollen Kaffee unserer hauseigenen Manufaktur. Am Ende des Ereignisreichen Nachmittages war sogar Petrus milde gestimmt und die Sonne kam noch einmal strahlend hervor. So gab es einen schönen Abschluss eines tollen Tages.


Wochenmarkt auf dem Karl-August-Platz

Seit Oktober 2015 hat sich bereits so einiges in der Charlottenburger Kaffeemanufaktur getan. Viele Klienten nehmen das Angebot der arbeitstherapeutischen Beschäftigung in der Heerstraße mit viel Freude und Motivation an. Sie kommen regelmäßig aus Charlottenburg, Kreuzberg und Neukölln um beste Bohnen zu echtem Spezialitätenkaffee zu rösten. Kaffee der bereits in den Einrichtungen getrunken wird und seit dem 13. April 2016 nun regelmäßig auf dem Wochenmarkt auf dem Karl-August-Platz in Berlin Charlottenburg zu finden ist. Dort zeigten sich viele Kunden neugierig und waren am frisch gerösteten Kaffee und auch der Rösterei sehr interessiert. In den nächsten Wochen werden Klienten zusammen mit Frau Arnold auch weiterhin immer mittwochs von 8 bis 13 Uhr dort zu finden sein.